L O N G - C O V I D


Zusätzlich zu den körperlichen Auswirkungen bei Long Covid kommt es auch zu seelischen Belastungen, wie zB Erschöpfung, Angstzuständen, Traurigkeit oder depressiven Verstimmungen.

Und das hat möglicherweise auch soziale und wirtschaftliche Folgen!

Meine Aufgabe als Lebens- uns Sozialberaterin ist es, Sie dabei zu begleiten, wieder in Ihr Leben (vor der Erkrankung) zurückzukehren.

Hier kommt es darauf an, was Sie ganz persönlich brauchen!

Ein ganz wichtiger Bestandteil der Begleitung wird die Entspannung sein, denn nicht nur, dass sich Ihr Körper gerade von einer schweren Erkrankung erholen muss, auch Ihre Psyche ist Teil von Ihnen, und beiden gehen Hand-in-Hand.

Dazu ist es wichtig, zur Ruhe zu kommen, Halt, Schutz und Raum zu finden und jemanden, der sich Zeit nimmt für Sie.

Dazu bin ich für Sie da.

Besonders wichtig ist es, dass Sie jetzt besonders gut auf sich achten!

Sind Sie nicht ungeduldig mit sich selber sondern lassen Sie sich Zeit!

Planen Sie Pausen ein - auch wenn es Ihnen blöd vorkommt - langsamer ist manchmal schneller!

Diese Vorgehensweise nennt man "Pacing".


Pacing nennt man das Energie- und Aktivitätsmanagement, welches an den Zustand und die Persönlichkeit des betroffenen Menschen individuell angepasst wird, ist also keine Therapie.

Grund dafür ist die Vorbeugung der Symptomverschlechterung bei Long Covid.

Zu verantwortungsvollem Pacing bedarf es nicht eines Arztes oder Therapeuten, als diplomierte Beraterin sehe ich das Begleiten meiner Klienten in dieser Situation eher als eine Krisenintervention mit Begleitung, da Sie sich in einer belastenden Lebenssituationen oder (Lebens)-Krise befinden, die Ihre Lebensqualität im Privatleben und/oder im beruflichen Alltag nachhaltig beeinträchtigt und die gewohnten persönlichen Bewältigungsstrategien nicht ausreichen, um eine Besserung der Situation herbeizuführen.

Sie sollen Ihr Leben so gestalten, dass es keinesfalls zu einer Überforderung kommt!

Ich unterstütze Sie daher nicht nur bei Ängsten, Traurigkeit oder depressiver Verstimmung, sondern erarbeite mit Ihnen die Bewältigung von Alltagssituationen, vor allem Bedacht nehmend darauf, dass Sie nicht Dinge "erledigen", um dann noch mehr erschöpft zu sein, sondern diese so zu planen, dass wir bewußt Pausen einplanen, Zeiten, in denen Sie nur sich selber etwas Gutes tun und sich auf Positives - und damit ist auch Ihre persönliche Zukunft gemeint - konzentrieren.

Wir schauen gemeinsam, wie Ihr Tag so abläuft und wo Ihnen eine Überforderung passiert, wo Sie an Ihre Grenzen stoßen.

Und dann planen wir gemeinsam, wie es für Sie weit angenehmer und ohne Überlastung machbar ist, Ihren Alltag zu bewältigen - ohne Stress, ohne schlechtem Gewissen und ohne Überlastung!

VERANTWORUNGSVOLLE VORGEHENSWEISE

BEIM PACING

  • Prinzipien des Tempos
Hören Sie auf, bevor Sie es übertreiben! Ziel ist es, so aktiv wie möglich zu bleiben und gleichzeitig Rückfälle aufgrund von Überanstrengung zu vermeiden.


  • Switching

Dies bezieht sich auf wechselnde Aktivitäten, um eine Ermüdung bestimmter Muskeln zu vermeiden. Also nicht ewig Lesen oder Fernschauen, um die Augenmuskeln nicht zu überanstrengen, sondern dazwischen einmal Spazierengehen, mit jemandem Reden oder etwas essen.

"Wenn Sie zum Beispiel eine Weile gelesen haben, hören Sie auf, bevor Ihre Augenmuskeln müde werden, und machen Sie etwas, das eine andere Muskelgruppe betrifft, z.B. Gehen, Wäschewaschen, Essen, Reden.


  • Steigerung der Atkivität

Erhöhen Sie die Aktivität nur, wenn Sie dazu bereit sind!

Beim Pacing geht es darum herauszufinden, wie viel Sie tun können, ohne einen Rückfall auszulösen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass sich Ihr Gesundheitszustand stabilisiert oder verbessert hat und Sie keine Rückschläge mehr erleben, kann es hilfreich sein, die Aktivitäten schrittweise zu steigern, um zu sehen, wie es weitergeht.

  • Tagebuch
Ein weiterer Ratschlag, der oft Teil des Tempos ist, ist das Führen eines Tagebuchs, in dem Sie Informationen über Ihre Aktivitäten, stressige Ereignisse und Symptomschübe aufzeichnen. Dies könnte Ihnen und Ihrem Arzt helfen, den Zusammenhang zwischen Überanstrengung und Symptomen zu verstehen.


Ich habe diese Informationen aus MEPedia für Sie zusammengefasst, das ist ähnlich wie Wikipedia, nur  für den medizinischen Bereich.


Wenn Sie meine Unterstützung brauchen, bin ich gerne für Sie da!